Pioniere der eMobilität
eMobility

Pioniere der eMobilität

Gute Vorbereitung ist der Schlüssel für den erfolgreichen Einstieg.

Sie sind ein Meilenstein auf dem Weg in Richtung CO2-freier Transport und überzeugen schon heute im Rahmen der Kundenerprobung im täglichen Einsatz: die batterieelektrischen Antriebe von Mercedes-Benz Trucks. Mit eActros und eEconic punkten Sie im Nachhaltigkeitscheck Ihrer Kunden und profitieren von staatlichen Anreizen zur Förderung der eMobilität. Das sind zum Beispiel Maut- und Steuervorteile, aber genauso auch der mögliche Wegfall von potenziellen Einfahrbeschränkungen aufgrund von Lärm und Emissionen in gesperrten Bereichen.

Allerdings einfach nur ein neuer Antrieb – damit ist es nicht getan. Für einen gelungenen Einstieg in die Elektromobilität begleitet Mercedes Benz Trucks Sie deshalb mit einem ganzen Ökosystem von Technologien und Dienstleistungen.

Eine erste Einschätzung, welche Ihrer Strecken für elektrisch angetriebene Lkw infrage kommen, gibt die eTruck Ready App (erhältlich für Android und iOS). Sobald der Fahrer die eTruck Ready App aktiviert, zeichnet sie den Fahrtverlauf auf und sendet die Daten an das dazugehörige Web-Portal, das daraus eine Simulation einer eTruck-Fahrt erstellt.

Das Ergebnis kann der Flottenmanager komfortabel im eigenen Web-Browser abrufen und erfährt auf der Grundlage konkreter Strecken, wo E-Mobilität eine Alternative zum Dieselantrieb ist.

Weil insbesondere Streckenlänge, Topografie, Temperatur und Beladung ausschlaggebend für Reichweite und Einsatzdauer sind, lassen sich sogar Simulationen vornehmen. Ein Beispiel: Bei sommerlichen Temperaturen und halber Beladung hat der Elektro-Lkw eine höhere Reichweite als im Winter bei voller Beladung.

Wo früher Diesel floss, wird nun Strom benötigt: Die Infrastruktur spielt eine entscheidende Rolle. Während sich einzelne Elektro-Lkw meist ohne größere Maßnahmen in die bisherigen Betriebshof-Strukturen integrieren lassen, kann für die Elektrifizierung einer größeren Flotte ein zusätzlicher Aufwand entstehen. Um eventuelle bauliche Maßnahmen zeitlich einordnen und koordinieren zu können, sollte der örtliche Verteilnetzbetreiber frühzeitig mit eingebunden werden.