Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen.
Fahrwerk.
Hochgeländegängiger Unimog

Fahrwerk.

Mehr als 70 Jahre Entwicklungserfahrung.

Der hochgeländegängige Unimog vereint mehr als 70 Jahre Entwicklungserfahrung: Portalachsen, Allradantrieb, Reifendruck-Regelanlage, Differenzialsperren in beiden Achsen und ein extrem verwindungsfähiger Fahrzeugrahmen lassen den U 4023 und den U 5023 auch in schwierigem Gelände vorwärtskommen. Zum Beispiel durch Tirecontrol plus: Durch die voreingestellten Modi „Straße“, „Sand“ und „Schlechtweg“ ist der richtige Reifendruck ganz einfach und automatisch per Knopfdruck wählbar.

Der zuschaltbare Allradantrieb bringt das Fahrzeug selbst in schwierigem Gelände stetig nach vorn. Damit kein Rad durchdreht, können Differenzialsperren zugeschaltet werden. Durchdacht ist auch das Prinzip der Single-Bereifung: Die Hinterräder folgen dem Vorderrad in einer Spur und nutzen so die Stabilität der bereits verdichteten Fahrfläche.

Der Motor wurde in Mittellage unter dem Fahrerhaus positioniert. So ergibt sich eine ausgeglichene Achslastverteilung, die sich positiv auf das Fahrverhalten des Fahrzeugs auswirkt. Muss der Unimog einmal stoppen, geschieht das mit der pneumatischen Bremsanlage mit Offroad-ABS, automatischer Bremskraftregelung nach Beladungszustand (ALB) und Scheibenbremsen an allen vier Rädern.

Das Herzstück der Geländekompetenz des Unimog U 4023 und Unimog U 5023 ist der gekröpfte Fahrzeugrahmen mit eingeschweißten Rohrquerträgern. Dieser ermöglicht durch seine Verwindungsfähigkeit in Kombination mit der Schubrohrtechnik und der 3-Punkt-Lagerung von Motor, Getriebe, Fahrerhaus und Aufbauten eine diagonale Verwindung von bis zu 600 mm. Da der Rahmen komplett geschweißt ist, hält er Verwindungen dauerhaft stand. Durch die Kröpfung wird gleichzeitig ein niedriger Schwerpunkt bei hoher Bodenfreiheit erzielt. Dafür sorgen auch die Unimog typischen Portalachsen. Und durch die asymmetrische Anordnung der Achsdifferenziale können Hindernisse einfacher überfahren werden.

Kurze Rahmenüberhänge vorn und hinten ergeben große Rampen- und Böschungswinkel, sodass kaum ein steiles Gelände dem Unimog Schwierigkeiten bereitet. Hinzu kommt: Wassergeschützte Aggregate, der hochgezogene Ansaugkamin und die hochgelegten Entlüftungsleitungen erlauben eine Watfähigkeit von bis zu 800 mm (optional 1200 mm) Wassertiefe.

Der gekröpfte Rahmen mit eingeschweißten Rohrquerträgern ist das Herzstück der Verwindungsfähigkeit.

Durch die Anbindung der Achsen mit Schubrohr und Schubkugel am Getriebe ist eine Achsverschränkung um bis zu 30° möglich. Und die Kapselung schützt die Antriebswelle gegen Verunreinigungen wie Staub, Wasser und andere Einflüsse im Gelände.

Schubrohrtechnik und Schraubfedern ermöglichen extreme Federwege und eine große Achsverschränkung bis zu 30°.